· 

Neues Bauvertragsrecht ab 01.01.2018

Als Handwerksunternehmen freuen Sie sich bereits auf das neue Bauvertragsrecht, weil

 

- Ihr Gewerk als abgenommen gilt, wenn sie dem Besteller eine angemessene Frist zur Abnahme gesetzt haben und der Besteller nicht innerhalb der Frist die Abnahme unter Angabe mindestens eines Mangels verweigert

(und Sie auch wissen, dass diese Abnahmefiktion gegenüber einem Verbraucher nur dann greift, wenn er zuvor schriftlich auf die Folgen einer nicht erklärten oder ohne Angabe von Mängeln verweigerten Abnahme hingewiesen worden ist),

 

- Sie als Unternehmer vom Bauherrn eine gemeinsame Zustandsfeststellung verlangen und dazu einen Termin festsetzen können; nimmt der Bauherr an diesem Termin nicht teil, stellen Sie alleine den Zustand fest. Nach der Zustandsfeststellung entfällt ihre Haftung wegen Beschädigungen ihres Gewerks,

 

- der Verbraucher ab 2018 beim Neubau und/oder bei entsprechend erheblichen Umbaumaßnahmen ein Widerrufsrecht hat, das er innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten und 14 Tagen ausüben kann, wenn sie ihn nicht zutreffend über sein Widerrufsrecht belehrt haben,

 

- Sie für den Bereich des Neubaus und/oder einer entsprechend erheblichen Umbaumaßnahme gegenüber dem Verbraucher umfangreiche Informations- und Dokumentationspflichten erfüllen müssen. Sie müssen dem Verbraucher etwa einen verbindlichen Fertigstellungstermin benennen; wenn der Beginn der Baumaßnahme noch nicht feststeht, muss die Dauer der Baumaßnahme angegeben werden,

 

- und, und, und . . .